1940: Unterschied zwischen den Versionen

Aus AKdia
Zur Navigation springenZur Suche springen
imported>Blohm
 
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 25: Zeile 25:


:'''24. März''' - Das Westmark-Landestheater bringt das Theaterstück "Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller zur Aufführung. ([[Nationalblatt]], 22.3.1940) (eb)
:'''24. März''' - Das Westmark-Landestheater bringt das Theaterstück "Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller zur Aufführung. ([[Nationalblatt]], 22.3.1940) (eb)
:'''30./31. März''' - Die 6. Reichsstraßensammlung der NSDAP-Ortsgruppe Altenkirchen erbringt pro Haushalt durchschnittlich 1,72 RM, was geringfügig über dem durchschnittlichen Ergebnis des Gesamtkreises liegt ([[Siegblätter]] Nr. 79, 04.04.1940). (ak)


:'''1. April'''
:'''1. April'''
Zeile 30: Zeile 32:


:*  Vom 1. April bis 6. Oktober gilt Sommerzeit mit dem Vorstellen von 2 auf 3 Uhr nachts bzw. Zurückstellen von 3 auf 2 Uhr nachts. ([[Reichsgesetzblatt]], Nr. 20, 30.1.1940, S. 232) (eb)
:*  Vom 1. April bis 6. Oktober gilt Sommerzeit mit dem Vorstellen von 2 auf 3 Uhr nachts bzw. Zurückstellen von 3 auf 2 Uhr nachts. ([[Reichsgesetzblatt]], Nr. 20, 30.1.1940, S. 232) (eb)
:'''7. April''' - Für 15 Uhr ist eine politische Versammlung für die Jugend in der Stadthalle Altenkirchen angesetzt, auf der Kreisleiter Venter sprechen wird ([[Siegblätter]] Nr. 80, 05.04.1940). (ak)


:'''10. April''' - Durch Runderlass des Innenministeriums werden die Gemeinden angewiesen, auf die Beflaggung und Ausschmückung der Ortschaften zum 1. Mai zu verzichten. ([[Ministerial-Blatt]], Nr. 16, 17. 4. 1940, S.771-772) (eb)
:'''10. April''' - Durch Runderlass des Innenministeriums werden die Gemeinden angewiesen, auf die Beflaggung und Ausschmückung der Ortschaften zum 1. Mai zu verzichten. ([[Ministerial-Blatt]], Nr. 16, 17. 4. 1940, S.771-772) (eb)
:'''13. April''' - Ein Aufruf zur Metallspende des deutschen Volkes wird unter das Motto gestellt "Für den Geburtstag des Führers kann kein Opfer zu groß sein" ([[Siegblätter]] Nr. 87, 13.04.1940). (ak)
:'''4. Mai''' - Die 1. Haussammlung für das Kriegshilfswerk 1940 durch die Ortsgruppe Altenkirchen der NSDAP erbringt pro Haushalt durchschnittlich einen Betrag von 1,67 RM, im Kreis durchsschnittlich 1,18 RM ([[Siegblätter]] Nr. 103, 04.05.1940). (ak)


:'''11. Mai''' - Es wird ein Ausgehverbot für Juden während der Abend-und Nachtstunden erlassen. ([[Aufderheide/Ebbinghaus/Zeiler 1987]], S.317) (eb)
:'''11. Mai''' - Es wird ein Ausgehverbot für Juden während der Abend-und Nachtstunden erlassen. ([[Aufderheide/Ebbinghaus/Zeiler 1987]], S.317) (eb)
:'''12. Mai''' - Die an diesem Tag abgehaltene zweite Sammlung für das Kriegswinterhilfswerk erbringt seitens der NSDAP-Ortsgruppe Altenkirchen pro Haushalt durchschnittlich 3,50 RM, im gesamten Kreis durchschnittlich 2,66 RM (([[Siegblätter]] Nr. 120, 24.05.1940). (ak)


:'''14. Mai'''- Eine ''Verordnung über den Umgang mit Kriegsgefangenen'' tritt in Kraft ([[Reichsgesetzblatt]], Nr. 86, 17.5.1940, S. 769). (eb)
:'''14. Mai'''- Eine ''Verordnung über den Umgang mit Kriegsgefangenen'' tritt in Kraft ([[Reichsgesetzblatt]], Nr. 86, 17.5.1940, S. 769). (eb)
:* Eine Bekanntmachung über die Erfassung der wehrpflichtigen deutschen Staatsangehörigen der Geburtsjahrgänge 1900-1903 fordert diesen Personenkreis auf, sich zwischen 16. Mai und 29. Juni 1940 bei der polizeilichen Meldestelle (Amtsbürgermeister) registrieren zu lassen ([[Siegblätter]] Nr. 112, 15.05.1940). (ak)
:'''18. Mai''' - Im Rahmen einer geplanten Serie von Lichtbildervorträgen wird im Saal Langenberg Pg. Stelz aufzeigen, "wie die englischen Weltpiraten ihren Besitz auf der ganzen Welt zusammengeraubt und geschachert haben" ([[Siegblätter]] Nr. 109, 11.05.1940). (ak)
   
   
:'''27. Mai''' - Das Nationalblatt veröffentlicht eine Warnung an die Leser ''Kein Umgang mit Kriegsgefangenen'' ([[Nationalblatt]], 27.5.1940). (eb)
:'''27. Mai''' - Das Nationalblatt veröffentlicht eine Warnung an die Leser ''Kein Umgang mit Kriegsgefangenen'' ([[Nationalblatt]], 27.5.1940). (eb)


:'''Frühjahr''' - Truppen der Wehrmacht werden in Teile der Stadt und ins Umland gelegt. ([[Herrmann 2005]], S. 14; Herrmann vermutet einen Zusammenhang mit dem am 10. Mai beginnenden Westfeldzug.) (sts)
:'''Frühjahr''' - Truppen der Wehrmacht werden in Teile der Stadt und ins Umland gelegt. ([[Herrmann 2005]], S. 14; Herrmann vermutet einen Zusammenhang mit dem am 10. Mai beginnenden Westfeldzug.) (sts)
:'''1./2. Juni''' - Die an diesen Tagen gehaltene 3. Kriegshilfssammlung der Ortsgruppe Altenkirchen der NSDAP erbringt pro Haushalt durchschnittlich 3,50 RM, im gesamten Kreisgebiet durchschnittlich 2,66 RM ([[Siegblätter]] Nr. 135, 11.06.1940). (ak)
:'''5. Juni''' - "8 Tage Fahnen heraus, 3 Tage Glocken läuten", so lautet die Anordnung des Führers Adolf Hitler als Reaktion "nach den großen Siegen im Westen" ([[Siegblätter]] Nr. 130, 05.06.1940). (ak)
:'''12. Juni''' - Von diesem Tag an veröffentlichen die [[Siegblätter]] die täglichen Verdunklungszeiten ([[Siegblätter]] Nr. 136, 12.06.1940). (ak)


:'''25. Juni''' - Es gibt Unterrichtsfrei wegen des Waffenstillstands mit Frankreich.  ([[Schultagebuch Michelbach]], S.66) (eb) ([[Propaganda]])
:'''25. Juni''' - Es gibt Unterrichtsfrei wegen des Waffenstillstands mit Frankreich.  ([[Schultagebuch Michelbach]], S.66) (eb) ([[Propaganda]])
:'''27. Juni''' - Die RAD-Abteilung 5/239 Altenkirchen hat sich an der Errichtung des NSV-Kindergartens beteiligt, der "demnächst" wieder eröffnet wird. Als im letzten Sommer nach Abzug der Abeitsmänner Arbeitsmaiden ins Lager gekommen seien, sei noch überschüssiger Raum für die Nutzung durch den Kindergarten geblieben. Wegen "vor einiger Zeit" erfolgter Wiederbelegung mit Arbeitsmännern musste der Kindergarten wieder ausziehen. Eine aus der Eifel nach Altenkirchen verbrachte Baracke soll dessen Raumpobleme lösen ([[Siegblätter]] Nr. 149, 27.06.1940). (ak)


:'''28. Juni''' - Es ergeht die ''Verordnung über die Erfassung der weiblichen Jugend für den Reichsarbeitsdienst'' ([[Reichsgesetzblatt]], Nr. 117, 29.6.1940, S. 935-936). (eb)
:'''28. Juni''' - Es ergeht die ''Verordnung über die Erfassung der weiblichen Jugend für den Reichsarbeitsdienst'' ([[Reichsgesetzblatt]], Nr. 117, 29.6.1940, S. 935-936). (eb)

Version vom 26. Juni 2022, 13:17 Uhr

Zurück

1940

  • Die Ortsgruppe Altenkirchen des Westerwald-Vereins unter Leitung von Kaufmann Stock hat 47 Mitglieder. (Der Westerwald, 1988, Heft 2,S.67) (eb)
4. Januar - Die Organisation Kraft durch Freude der Deutschen Arbeitsfront veranstaltet ein Varieté. (Nationalblatt, 4.1.1940) (eb)
20. Januar - Nach einer Verordnung werden ab 1. März die Münzen zu einer Reichsmark aus reinem Nickel ungültig. Sie können bis 31. Mai umgetauscht werden. (Nationalblatt, 6.4.1940) (eb)
24. Januar bis 11. Februar - Es gibt Unterrichtsausfall wegen starker Kälte. (Schultagebuch Michelbach, S.64) (eb)
28. Januar - Das Westmark-Landestheater bringt das Theaterstück "Krach um Jolanthe" von August Hinrichs zur Aufführung. (Nationalblatt, 23.1.1940) (eb)
18. Februar - Das Westmark-Landestheater bringt das Theaterstück "Ein ganzer Kerl" von F. P. Buch zur Aufführung. (Nationalblatt, 17.2.1940) (eb)
1. März - Die Organisation Kraft durch Freude der Deutschen Arbeitsfront veranstaltet ein Konzert mit dem Schulze-Prisca-Quartett. (Nationalblatt, 1.3.1940) (eb)
2. März - Das Kriegswinterhilfswerk veranstaltet ein Konzert mit dem Musikkorps der Wehrmacht und dem Männergesangverein Altenkirchen. (Nationalblatt, 28.2.1940) (eb)
3. März - Die Organisation Kraft durch Freude der Deutschen Arbeitsfront veranstaltet ein Variete des Gau-Variete-Zuges. (Nationalblatt, 27.2.1940) (eb)
9. März- Durch die Polizeiverordnung zum Schutz der Jugend (Reichsgesetzblatt, Nr. 47, 16.3.1940, S.499-500) werden verschärfte Schutzvorschriften für Jugendliche unter 18 Jahren in der Öffentlichkeit erlassen. (eb)
24. März - Das Westmark-Landestheater bringt das Theaterstück "Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller zur Aufführung. (Nationalblatt, 22.3.1940) (eb)
30./31. März - Die 6. Reichsstraßensammlung der NSDAP-Ortsgruppe Altenkirchen erbringt pro Haushalt durchschnittlich 1,72 RM, was geringfügig über dem durchschnittlichen Ergebnis des Gesamtkreises liegt (Siegblätter Nr. 79, 04.04.1940). (ak)
1. April
  • Es kommt zur Einrichtung einer Landwirtschaftlichen Berufsschule für Mädchen in Leuzbach, die zeitweilig 6 Klassen mit 120 Schülerinnen hat. (RZ, 18.6.1960) (eb)
  • Vom 1. April bis 6. Oktober gilt Sommerzeit mit dem Vorstellen von 2 auf 3 Uhr nachts bzw. Zurückstellen von 3 auf 2 Uhr nachts. (Reichsgesetzblatt, Nr. 20, 30.1.1940, S. 232) (eb)
7. April - Für 15 Uhr ist eine politische Versammlung für die Jugend in der Stadthalle Altenkirchen angesetzt, auf der Kreisleiter Venter sprechen wird (Siegblätter Nr. 80, 05.04.1940). (ak)
10. April - Durch Runderlass des Innenministeriums werden die Gemeinden angewiesen, auf die Beflaggung und Ausschmückung der Ortschaften zum 1. Mai zu verzichten. (Ministerial-Blatt, Nr. 16, 17. 4. 1940, S.771-772) (eb)
13. April - Ein Aufruf zur Metallspende des deutschen Volkes wird unter das Motto gestellt "Für den Geburtstag des Führers kann kein Opfer zu groß sein" (Siegblätter Nr. 87, 13.04.1940). (ak)
4. Mai - Die 1. Haussammlung für das Kriegshilfswerk 1940 durch die Ortsgruppe Altenkirchen der NSDAP erbringt pro Haushalt durchschnittlich einen Betrag von 1,67 RM, im Kreis durchsschnittlich 1,18 RM (Siegblätter Nr. 103, 04.05.1940). (ak)
11. Mai - Es wird ein Ausgehverbot für Juden während der Abend-und Nachtstunden erlassen. (Aufderheide/Ebbinghaus/Zeiler 1987, S.317) (eb)
12. Mai - Die an diesem Tag abgehaltene zweite Sammlung für das Kriegswinterhilfswerk erbringt seitens der NSDAP-Ortsgruppe Altenkirchen pro Haushalt durchschnittlich 3,50 RM, im gesamten Kreis durchschnittlich 2,66 RM ((Siegblätter Nr. 120, 24.05.1940). (ak)
14. Mai- Eine Verordnung über den Umgang mit Kriegsgefangenen tritt in Kraft (Reichsgesetzblatt, Nr. 86, 17.5.1940, S. 769). (eb)
  • Eine Bekanntmachung über die Erfassung der wehrpflichtigen deutschen Staatsangehörigen der Geburtsjahrgänge 1900-1903 fordert diesen Personenkreis auf, sich zwischen 16. Mai und 29. Juni 1940 bei der polizeilichen Meldestelle (Amtsbürgermeister) registrieren zu lassen (Siegblätter Nr. 112, 15.05.1940). (ak)
18. Mai - Im Rahmen einer geplanten Serie von Lichtbildervorträgen wird im Saal Langenberg Pg. Stelz aufzeigen, "wie die englischen Weltpiraten ihren Besitz auf der ganzen Welt zusammengeraubt und geschachert haben" (Siegblätter Nr. 109, 11.05.1940). (ak)
27. Mai - Das Nationalblatt veröffentlicht eine Warnung an die Leser Kein Umgang mit Kriegsgefangenen (Nationalblatt, 27.5.1940). (eb)
Frühjahr - Truppen der Wehrmacht werden in Teile der Stadt und ins Umland gelegt. (Herrmann 2005, S. 14; Herrmann vermutet einen Zusammenhang mit dem am 10. Mai beginnenden Westfeldzug.) (sts)
1./2. Juni - Die an diesen Tagen gehaltene 3. Kriegshilfssammlung der Ortsgruppe Altenkirchen der NSDAP erbringt pro Haushalt durchschnittlich 3,50 RM, im gesamten Kreisgebiet durchschnittlich 2,66 RM (Siegblätter Nr. 135, 11.06.1940). (ak)
5. Juni - "8 Tage Fahnen heraus, 3 Tage Glocken läuten", so lautet die Anordnung des Führers Adolf Hitler als Reaktion "nach den großen Siegen im Westen" (Siegblätter Nr. 130, 05.06.1940). (ak)
12. Juni - Von diesem Tag an veröffentlichen die Siegblätter die täglichen Verdunklungszeiten (Siegblätter Nr. 136, 12.06.1940). (ak)
25. Juni - Es gibt Unterrichtsfrei wegen des Waffenstillstands mit Frankreich. (Schultagebuch Michelbach, S.66) (eb) (Propaganda)
27. Juni - Die RAD-Abteilung 5/239 Altenkirchen hat sich an der Errichtung des NSV-Kindergartens beteiligt, der "demnächst" wieder eröffnet wird. Als im letzten Sommer nach Abzug der Abeitsmänner Arbeitsmaiden ins Lager gekommen seien, sei noch überschüssiger Raum für die Nutzung durch den Kindergarten geblieben. Wegen "vor einiger Zeit" erfolgter Wiederbelegung mit Arbeitsmännern musste der Kindergarten wieder ausziehen. Eine aus der Eifel nach Altenkirchen verbrachte Baracke soll dessen Raumpobleme lösen (Siegblätter Nr. 149, 27.06.1940). (ak)
28. Juni - Es ergeht die Verordnung über die Erfassung der weiblichen Jugend für den Reichsarbeitsdienst (Reichsgesetzblatt, Nr. 117, 29.6.1940, S. 935-936). (eb)
20. Juli - Der NSV-Kindergarten wird durch Pg. Stelz als Vertreter des Ortsgruppenleiters eingeweiht. (Nationalblatt, 20.7.1940) (eb)
1. August
  • Die 50 Pfennig-Münzen aus Nickel aus den Prägejahren 1927 bis 1939 werden außer Kurs gesetzt. (Schön 2004, S.110) (eb)
  • Der Tag ist Rücksendetermin der Meldebogen aus den kirchlichen und staatlichen psychiatrischen Anstalten für ein Verfahren zur planwirtschaftlichen Erfassung der Heil- und Pflegeanstalten. In diesem Meldebogen wird jeder Patient mit seiner Arbeitsfähigkeit, den Diagnosen und der Häufigkeit seiner Besuche erfasst. Er dient als Grundlage der bald einsetzenden Mordaktion unter dem Deckmantel der Euthanasie. (Frings 2006, S.147) (eb)
8. August - Kreisleiter Venter wird vom 8. August 1940 bis zum 12. April 1942 zusätzlich zu seine Funktion im Kreis Altenkirchen Kreisleiter und Politischer Kommissar im Kreis Diekirch/Luxemburg.
24. August - Der in Altenkirchen geborene Kapitän zur See Ernst Lindemann übernimmt das seinerzeit größte deutsche Schlachtschiff Bismarck als Kommandant. (RZ, 16.12.2009) Vgl. auch die Rede Ernst Lindemann Hamburg 1940. (eb)
Herbst - Bis zu 290 zivile Arbeitskräften aus den besetzten Staaten werden angeworben und zwangsverpflichtet, untergebracht in einem Lager der Stadt. (Catalogue 1950, Teil II, S.531) Das vormalige Arbeitsdienst-Lager befand sich hinter dem Postamt in Richtung Wiedstraße. (Luftbild bei Herrmann 2005)(eb)
24. September - Es ergehr die Mahnung an die Leser: "Feind bleibt Feind". (Nationalblatt, 24.9.1940) (eb)
4. Oktober - Es erscheint die Mitteilung an die Leser: "Gerechte Strafen für Preissünder". (Nationalblatt, 4.10.1940) (eb)
21. Oktober - Ein Kammermusikabend mit dem Schulze-Prisca-Quartett wird durchgeführt. (Nationalblatt, 21.10.1940) (eb)
22. Oktober - In einem Schreiben an die Ortsbauernführer rügt der Landrat, dass "in vielen Ortsbauernschaften" Kartoffeln direkt vom Erzeuger an den Verbraucher verkauft werden, ohne dass Kontrollscheine dazu ausgefüllt werden. Alle Erzeuger sollen nochmals auf die Kontrollscheinpflicht hingewiesen werden und die Ortsbauernführer sollen sich durch Kontrollen davon überzeugen. (Ernährungsamt des Kreises - Rundschreiben 83/40) (eb)
23. Oktober - Es ergeht die Warnung an die Leser: "Frau, die ihre Ehre vergaßen" mit Beispielen aus den Nachbarkreisen. (Nationalblatt, 23.10.1940) (eb)
30. Oktober - Das Westmark-Landestheater spielt "Die vier Gesellen" von Joachim Huth. (Nationalblatt, 26.10.1940) (eb)
2. November - Juden zwischen 18 und 55 Jahren werden zum Zwangsarbeitseinsatz befohlen. (Aufderheide/Ebbinghaus/Zeiler 1987, S.317) (eb)
29. November - Die Mahnung geht an die Leser. "Würde und Stolz gegenüber Kriegsgefangenen" - Abstand halten. (Nationalblatt, 29.11.1940) (eb)
2. Dezember - Es ergeht von höchster Stelle her eine Anordnung zum Läuten der Kirchenglocken (Tageb. Geh. Nr. 268/40), um den Flugmeldedienst und die Flakartillerie nicht zu stören. (Abdruck der Anordnung in Herrmann 2005, S. 20) (sts)
5. Dezember - Der Amtsbürgermeister informiert das evangelische Pfarramt darüber, dass mit Anweisung vom 25. Oktober des Reichsministers für die kirchlichen Angelegenheiten und auf Befehl Adolf Hitlers "in allen Orten, in denen nachts Fliegeralarm war", die Kirchenglocken nicht vor 13 Uhr geläutet werden dürfen (I 22416/40 II) und mit Anweisung vom 29. Oktober des Reichsministers für die kirchlichen Angelegenheiten und auf Befehl Adolf Hitlers täglich wiederkehrende kirchliche Veranstaltungen nicht vor 10 Uhr stattfinden dürfen. (I 13086/40 II; Abdruck des Schreibens in Herrmann 2005, S. 17) (sts)



hier weiter zu 1941



Navigation

bis 1 v.Chr.

0001 - 1000 n.Chr.  · 1001 - 1100 n.Chr.  ·1101 - 1150 n.Chr.  ·1151 - 1200 n.Chr.  ·1201 - 1250 n.Chr.  · 1251 - 1300 n.Chr.  ·1301 - 1350 n.Chr.  · 1351 - 1400 n.Chr.  ·1401 - 1500 n.Chr.  · 1501 - 1520 n.Chr.  · n.Chr.  · 1521 - 1540 n.Chr.  · 1541 - 1560 n.Chr.  · 1561 - 1580 n.Chr.  · 1581 - 1600 n.Chr.  · 1601 - 1620 n.Chr.  · 1621 - 1640 n.Chr.  · 1641 - 1660 n.Chr.  · 1661 - 1680 n.Chr.  · 1681 - 1700 n.Chr.  · 1701 - 1720 n.Chr.  · 1721 - 1740 n.Chr.  · 1741 - 1760 n.Chr.  · 1761 - 1780 n.Chr.  · 1781 - 1800 n.Chr.  · 1801 - 1810 n.Chr.  · 1811 - 1820 n.Chr.  · 1821 - 1830 n.Chr.  · 1831 - 1840 n.Chr.  · 1841 - 1850 n.Chr.  · 1851 - 1860 n.Chr.  · 1861 - 1870 n.Chr.  · 1871 - 1880n.Chr.  · 1881 - 1890n.Chr.  · 1891 - 1900n.Chr.  · 1901 - 1910 n.Chr.  · 1911 - 1920 n.Chr.  · 1921n.Chr.  · 1922 n.Chr.  · 1923 n.Chr.  · 1924 n.Chr.  · 1925 n.Chr.  · 1926 n.Chr.  · 1927 n.Chr.  · 1928 n.Chr.  · 1929 n.Chr.  · 1930 n.Chr.  · 1931 n.Chr.  · 1932 n.Chr.  · 1933 n.Chr.  · 1934 n.Chr.  · 1935 n.Chr.  · 1936 n.Chr.  · 1937 n.Chr.  · 1938 n.Chr.  · 1939 n.Chr.  · 1940 n.Chr.  · 1941 n.Chr.  · 1942 n.Chr.  · 1943 n.Chr.  · 1944 n.Chr.  · 1945 n.Chr.  · 1946 - 1950 n.Chr.  · 1951 - 1960 n.Chr.  · 1961 - 1970 n.Chr.  · 1971 - 1980 n.Chr.  · 1981 - 1990 n.Chr.  · 1991 - 2000 n.Chr.  · 2001 - 2005 n.Chr.  · 2006 - 2010 n.Chr.  · 2011 - 2015 n.Chr.  ·2016 - 2020 n.Chr.   2021 - 2025 n.Chr.  


Hauptseite  · Die Stadtchronik von Altenkirchen (Westerwald)  · Gang durch die Geschichte: Altenkirchen - Von den Anfängen bis 1945 · Jubiläen  · Das Projekt AKdia  · Einzelne Themen und Verzeichnisse  · Veröffentlichungen im Rahmen AKdias  · Quellentexte  · Literatur & Belege  · Prinzipien  · Links  · Nachrichten  · Vorlagen